Nikolausaktion 2011

„Lasst uns froh und munter sein und uns recht von Herzen freu’n. Lustig, lustig, traleralala, bald ist Nikolausabend da!“ Dieses bekannte Lied über den Heiligen Nikolaus von Josef Annegarn ist gleichzeitig eine treffende Beschreibung für die Nikolausaktion am 4. Dezember. Ein Dutzend motivierter Minis verbrachte einen lustigen Nachmittag mit mehreren Gruppenleitern und bereitete sich damit auf den Nikolausabend vor.

 

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurde zu Beginn das beliebte Spiel „Zeitungskloppe“ gespielt. Mit viel Dynamik und auch oft mit einer raffinierten Taktik gelang es meist, einen freigewordenen Platz im Stuhlkreis zurückzuerobern. Auch Pastoralreferentin Nicole Thien ließ sich von diesem Spiel begeistern und nahm eifrig daran teil.

Nach diesem Aufwärmspiel waren alle bereit, sich den adventlichen Aktivitäten zu widmen. Während eine Gruppe fleißig  Butter, Mehl und Eier zu einem Plätzchenteig vermischte und diesen dann gut knetete, wurde unter Anleitung von Gruppenleiterin Deborah Holke emsig gebastelt. Aus Pappkarton wurden weihnachtliche Motive ausgeschnitten, es wurde geklebt und mit ein paar Stiften verschönert und schon konnte man jede Menge Christbaukugeln mit tollen Weihnachtsmotiven  bewundern.

Zur selben Zeit lag bereits der Duft von Weihnachtsgebäck in der Luft, und während sich die Kekse noch gemächlich im Ofen bräunten, erschien auf einer großen Leinwand eine Fotoshow mit den schönsten Impressionen des vergangenen Jahres. Wer eine Aktion verpasst hatte, konnte sich somit trotzdem einen Eindruck davon verschaffen. Diejenigen der Teilnehmer, die bei allen Aktionen mit dabei waren, konnten sich besonders gut daran erinnern.  Dabei konnte das Vorbereitungsteam natürlich ganz schnell die Kekse im Ofen vergessen, doch Lara Brüggemeier hatte diese im Blick und nahm sie genau im richtigen Moment aus der Hitze.

Gegen Ende des Nachmittags betraten dann zwei Ehrengäste den Saal. Natürlich waren es der Nikolaus und sein Knecht Ruprecht. Schon bald wurden sie von den Minis erkannt. „Das ist doch der Kaplan!“, hörte man, und auch Lukas Fuest blieb im  Ruprecht-Kostüm nicht unentdeckt. Kaplan Philip Peters überzeugte als Nikolaus und erzählte zudem die Geschichte des Heiligen: „Nikolaus von Myra beschenkte viele hilfsbedürftige Menschen.“ An Geschenke hatte Kaplan Peters natürlich auch gedacht und nachdem er sich vergewissert hatte, dass alle Anwesenden auch brav gewesen waren, verteilte er diese, bevor er mit einem schönen Nikolauslied verabschiedet wurde.